Stellungnahmen zum Kulturbetrieb

Mittwoch, 16.12.2020, 20:00 Uhr: Theater Spektakel, Hamburgerstraße 14, 1050 Wien.

Der Kulturbetrieb bietet vielfältige absurde Situationen, die von jedem kulturliebenden Menschen immer wieder aufs Neue bestaunt und belächelt werden. Wenig schreibkundige Vielschreiber, kaum selbstkritische Kritiker, äußerst subjektive Objektkünstler, vollkommen taktlose Musiker und Schauspieler, die ausgespielt haben, bevölkern diese verschrobene Welt und scheinen nur so darauf zu warten, in skurrilen Anekdoten, pointierten Parodien, tragikomischen Dramoletten und boshaften Epigrammen aufs Korn genommen zu werden. Dieser dringlichen Aufgabe kommen die Satiriker Alexander Estis und Stefan Reiser nach – und lesen aus ihren Texten. In verschiedenen Rollen nimmt auch die Dichterin Susanne Toth Platz am Podium.

Informationen zur weiteren Besetzung folgen.

Organisation und szenische Einrichtung: Stefan Reiser

Eintritt: Freie Spende. Aufgrund der aktuellen Verordnungen zum gegenseitigen Schutz wird um Anmeldung gebeten unter lesung(AT)stefanreiser.at

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung


 

Idee: Estis & Reiser; Bild, Ton, Schnitt: Reiser. Die Texte im Video entstammen dem Buch Stellungnahmen zum Kulturbetrieb. Epigramme von Alexander Estis · Karikaturen von Oleg Estis, Amsel-Verlag, Zürich 2019. ISBN 978-3-906325-42-2; 64 S., CHF 25,00.

 

TEXTPROBEN

estis.ch/verleger

stefanreiser.com/warum-mein-freund-alexander-das-funkhaus-verkauft

Mit präzisen Stichen kontern Estis und Reiser allerlei Täuschungsmanöver im Kunst- und Literaturbetrieb: Werden das Lektorat des nächsten Buches und die versprochene Inszenierung erneut verzögert, folgt ein Ausfall. Straftreffer gibt es für eifriges Deklamieren moderner Ly(-rik), das Zurückweichen als Stadtschreiber von Langweil führt zur sofortigen Disqualifikation; erlaubt hingegen sind unsaubere Schrittfolgen zur Einbettung eines Videos. Bei Lesungen, Vernissagen und Premierenfeiern ist das eigene Verkaufstalent in der Regel Teil der Wertung und Hegels Haargel bringt den Vorteil. Recht auf Angriff hat, wer dem Gegner zuerst ins Auge sieht.

 

Fotos: © siehe Bildunterschriften. Abdruck/Veröffentlichung nur nach vorheriger Kontaktaufnahme.

 

BIOGRAFISCHES

Alexander Estis, geb. 1986 in Moskau, lebt als freier Autor in der Schweiz; derzeit Lydia-Eymann-Stipendiat in Langenthal (Schweiz). www.estis.ch

Stefan Reiser, geb. 1981, lebt als freier Autor in Wien und Oberösterreich. Zahlreiche Aufführungen, Performances und Lesungen auf verschiedenen Bühnen. www.stefanreiser.com

Susanne Toth, geb. im Burgenland, lebt als Poetin, Autorin, Sprecherin u. v. a. m. in Wien. Lyrik, Kurzprosa, Hörstücke, Performance-Texte in deutscher und englischer Sprache. Zuletzt erschienen: „WIR SIND“ – GedichtBuch. Edition fabrik.transit, Wien 2018. www.susannetoth.net