Presswurst

Ein Sex-and-Crime-Sprechkonzert als politisch inkorrektes Pamphlet gegen Effekthascherei im zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffen. Siegertext (unter dem Pseudonym Sarah Reiser-Hornacek) des XIII. Drama Slams im Theater an der Gumpendorferstraße, Wien, 2010.

Inbrünstige Reizwortoper. Als Audio-Link in: Timo Brandt, Ianina Ilitcheva, Nastasja Penzar, Lena Ures, Johanna Wieser (Hrsg.), JENNY. Ausgabe 03, Jahresanthologie des Instituts für Sprachkunst, Edition Angewandte, De Gruyter, Wien/Berlin, 2015. Sprecher des Audios auf www.jenny-literatur.at/presswurst: Timo Brandt, Anna-Sophie Fritz, Frieda Paris, Johanna Wieser; Tontechnik: Roland Maurer; Wien, 2015.

 


Vierzig Vorstellungen in Wien

Text und Regie: Stefan Reiser; Schauspiel: Anna S. Albert, Leandra de Arnoldi, Michaela Rischka, Robert Stuc; special guest: Scharmien Zandi; Abendspielleitung: Harald Heindl. Eine Produktion der theaterbruchstücke; Dauer: 20 Min.

 

 

 

FRAU: Es gilt der Versuch, größtmöglichen Unsinn zu produzieren.“

BAUM: Es gilt der Versuch, die Scheiße (ur)aufgeführt zu sehen.