Wien – Rom – Eggerding

@ Amerlinghaus, Wien, 2018; Foto: © Nagl

Der Autor liest Kurzgeschichten und Prosaminiaturen: Die Protagonisten, im ständigen Wechsel zwischen Stadt und Land, stehen neben sich, sind Zeugen der eigenen Entfremdung. Begegnungen mit Freunden, die in der Jugend als gut empfunden wurden, nehmen zwanzig Jahre später einen anderen Verlauf; alles Neue ist auf Bewährungsprobe. Ob da oder dort, am Ende ist klar, dass die Vernissage der Kunstakademie den gleichen Gesetzen unterliegt wie der Ostermarkt der Goldhaubengruppe.

Programmdauer: 30, 45 oder 60 Minuten ohne Pause.

 


 

ZULETZT GELESEN

9.4.2018, 20:00 Uhr, Amerlinghaus, Wien Neubau. Zu Gast bei Richard Weihs‘ „Wilden Worten“ – Literatur, Musik & Kleinkunst.

 

BIOGRAFISCHES

Stefan Reiser, geb. 1981 im Innviertel. Autor und Theatermacher. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien. Seit 2007 freischaffend: Stücke, Produktionen, Inszenierungen, zahlreiche Aufführungen u. a. in Wien, Graz, Villach und Schärding. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien (u. a. „Die Rampe“, „kolik“, „Landstrich“; „Facetten“, „Funkhaus-Anthologie“). Mehrere Auszeichnungen, darunter Dramatikerstipendien (2011, 2016) und Aufenthaltsstipendien (Wartholz, 2011; Rom, 2016) des Bundes sowie der Kunstsammlung des Landes OÖ (Gmunden, 2017; Krumau, 2018). Einladungen zu „Text trifft Regie“ (Staatstheater Mainz, 2011), zum „Forum junger Autoren Europas“ (Staatstheater Wiesbaden, 2012) und zur DramatikerInnenbörse des internationalen Theaterfestivals „Luaga & Losna“ (Nenzing, 2018). http://www.stefanreiser.com